Im Vilsendorfer Zentrum: Epiphaniaskirche und Gemeindehaus
Im Vilsendorfer Zentrum: Epiphaniaskirche und Gemeindehaus

Gottesdienst im Ehrenhain

Wir laden herzlich ein in den "Grünen Dom".

Am Sonntag, 8. August, predigt Pastor Dr. Kersting
im Ehrenhain an der Engerschen Straße.

Unterwegs in die Zukunft - Sicherung des Gemeindestandorts Vilsendorf

(C) Brüchner-Hüttemann Pasch

Wir leben als evangelische Gemeinde in Vilsendorf, die Kirche steht mitten im Ort, das Gemeindehaus mit der alten Schule als Kern sogar schon Jahrzehnte länger.
In seinen Räumen feiern wir, treffen uns zum Kaffeetrinken nach Beerdigungen oder zum Konfirmandenunterricht.

Hier fühlen wir uns zuhause, hier ist alles so vertraut, wir kommen gerne hierher.
Wenn es nach uns ginge, könnte alles so bleiben wie bisher, nicht wahr?

Warum ist das nicht möglich?

Die Finanzen unserer evangelischen Kirche sind stark zurückgegangen, nicht erst seit Corona.

Die Gemeindemitglieder und damit die Kirchensteuerzahlenden werden immer weniger, aber die Gebäudekosten bleiben - und steigen sogar durch den größeren Rücklagenbedarf.

Schon in diesem Jahr 2021 werden wir mit unseren finanziellen Mitteln nicht vollständig auskommen können.

Was können wir tun?

Das Ziel ist, wie der Bauberater unseres Kirchenkreises Bielefeld treffend beschrieben hat,
„von der Kirchensteuerentwicklung unabhängig zu werden“.
Wir wollen also ermöglichen, dass das evangelische Gemeindeleben in Vilsendorf weitergeht,
 

Wie geht das?

Zu allererst gesagt: Unsere denkmalwerte Epiphaniaskirche bleibt erhalten, sie ist Wahrzeichen Vilsendorfs und gibt das auch von ihrer Bausubstanz her.
Anders ist das beim Gemeindehaus. Hier können wir ansetzen, um die Zukunft unseres Gemeindestandortes zu sichern:

1. Wir müssen Ausgaben verringern.

Die schlechte Bausubstanz des Gemeindehauses treibt die laufenden Kosten in eine Höhe, die wir beim besten Willen nicht mehr aufbringen können.
Wir müssen uns also von unserem alten Gemeindehaus trennen, um Ausgaben einzusparen.

2. Wir müssen Einnahmen schaffen.

Eine Kirchengemeinde wird sich nicht mehr allein aus der Kirchensteuer finanzieren  können.
Das gilt für alle Kirchengemeinden und in unserer Gemeinde auch für alle drei Zentren.

Spenden sind der eine Weg, zu Geldmitteln zu kommen. Auf diese Weise haben uns unsere Gemeindeglieder in der Vergangenheit immer wieder unterstützt.
Spenden haben aber den Nachteil, dass sie nicht so verlässlich auf dem Konto einer Kirchengemeinde eingehen wie z.B. feste Mieteinnahmen.
Daraus folgt für uns:

3. Wir wollen beides schaffen:
    Ausgaben verringern durch Gebäudeveränderung,
    planbare Einnahmen schaffen durch Mieteinnahmen.

 Wie sehen dazu die ersten Planungen aus?

Dazu haben wir uns vom Bauberater unseres Kirchenkreises Bielefeld beraten lassen.

In Kürze dargestellt, sieht das so aus:

·       Die gesamte uns zur Verfügung stehende Fläche soll mit Mietwohnhäusern bebaut werden (s. Planzeichnung)

·       Eine der Wohnungen wird so gebaut, dass sie für unsere Gemeinde ein Büro, eine Küche und einen großen Versammlungsraum bietet.
Gegebenenfalls kann eine zur Verfügung stehende Wohnung als Jugendbereich genutzt werden.

Wo stehen wir aktuell?

Das Architekturbüro Brüchner-Hüttemann Pasch hat eine Machbarkeitsstudie in Richtung Wohnungsbau erstellt. Diese Untersuchung ist Grundlage für das weitere Bebauungsplanverfahren, das gemeinschaftlich mit der Stadt angegangen werden soll.

Sobald es die „Corona-Zeiten“ erlauben, werden wir Sie zu einer Gemeindeversammlung einladen, um Ihnen das Ganze detailliert vorzustellen und Ihre möglichen Fragen zu beantworten.

Wir freuen uns, dass wir damit auf dem Weg sind, die Zukunft unseres Gemeindestandortes Vilsendorf sicherzustellen.

Für den Zentrumsausschuss im Namen des Presbyteriums

Lars Prüßner, Pfarrer

Konfis und Corona

In diesen Krisenzeiten ist die "normale" Arbeit mit Konfirmand*innen nicht möglich.
Bis (mindestens) 10. Januar 2021 sind keine Gruppenzusammenkünfte erlaubt.

Das heißt aber nicht, dass die Kommunikation zwischen den Pastoren und den Konfirmand*innen zum Erliegen gekommen ist. Ganz und gar nicht!

Hier gibt es ein paar Einblicke in die Arbeit

Die „Oase“ trifft sich wieder!

Oase. Bibelgesprächskreis
Mittwoch, 25. August um 16 Uhr
Gemeindehaus Vilsendorf

Die „Oase“ trifft sich wieder!
Nach anderthalbjähriger Pause lädt das Team wieder zum offenen Bibelgesprächskreis im Gemeindehaus Vilsendorf ein – immer am letzten Mittwoch im Monat um 16 Uhr, also erstmals am 25. August.
Es ist angedacht, sich in dieser Saison mit einigen der vierzig Gleichnisse Jesu zu beschäftigen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, einfach mal zum Schnuppern vorbeizukommen!

Noch nicht beim FLURFUNK angemeldet?

Flurfunk-Logo

Gibt es morgen nur ein paar Tropfen oder ein richtiges Gewitter: Muss der Freiluft-Gottesdienst wohl doch in die Kirche verlegt werden? Manchmal kann nur kurzfristig entschieden werden, und dann kommt es darauf an, die Nachricht so schnell wie möglich unter die Leute zu bringen.
Dabei spielt der FLURFUNK eine wichtige Rolle, unser Gemeinde-Maildienst.

Er erscheint nur dann, wenn wichtige Informationen umgehend und weitgestreut in unserer Kirchengemeinde verbreitet werden sollen – kein Ersatz also für Website, Plakate, Schaukästen, Pressemitteilungen und den Gemeindebrief, sondern die Ergänzung für ganz eilige Fälle.

Den schon großen Verteilerkreis möchten wir noch weiter ausbauen, um möglichst alle zu erreichen, die an aktuellen Informationen aus der Ev.-Luth. Versöhnungs-Kirchengemeinde Jöllenbeck interessiert sind. Ohne Anmeldung fallen wir Ihnen aber nicht ins Haus. Darum teilen Sie uns doch bitte mit, wenn Sie bisher noch keinen FLURFUNK erhalten haben und in den Verteiler aufgenommen werden möchten:

 BI-KG-Versoehnung.Oeffentlichkeitsarbeit@kirche-bielefeld.de

Team Öffentlichkeitsarbeit

Gartenfreundinnen und -freunde für das Kirchgelände gesucht

Fröhliche Gartenarbeit

Wer hat Lust, ab und zu in geselliger Runde an Gartenarbeiten rund um die Epiphaniaskirche mitzuwirken?
Eine Ehrenamtliche unserer Gemeinde möchte eine Gruppe aufbauen, die s
ich etwa einmal im Monat in wechselnder Besetzung trifft, um sich zwei bis drei Stunden lang um das kirchliche Grün zu kümmern – verbunden mit einem kleinen Frühstück oder gemütlichen Imbiss. Freude am Werkeln an der frischen Luft reicht aus, ein besonders „grüner Daumen“ ist nicht erforderlich.
Interessierte können sich gerne telefonisch oder per Mail bei Ursula Stiller melden: 0521 – 87 27 62 ursuladontospamme@gowaway.stiller-web.de

Keine Tests mehr in Theesen und Vilsendorf

Die Stiftung Solidarität hat in Theesen und Vilsendorf die Testmöglichkeiten eingestellt.
Tests sind weiterhin möglich bei den Johannitern im Jöllenbecker Gemeindehaus.
Zur Terminvereinbarung

GEMEINDEBÜRO VILSENDORF

Für Publikumsverkehr geschlossen!
Über E-Mail und Telefon erreichbar.

Vilsendorfer Straße 228
Tel. 0521 82 503   Fax 0521 82 035
E-Mail: bi-kg-versoehnung.
vilsendorf@kirche-bielefeld.de

Im Gemeindebüro
begrüßt Sie Sabine Wippich

Öffnungszeiten:
dienstags und donnerstags von 9 bis 12 Uhr

Küsterdienst-Koordination:
Rainer Hönisch, Tel. 0521 8016168