Sozialseminar der evangelischen Kirchengemeinde Jöllenbeck 2019 / 2020

Wie meistern wir die Zukunft?

Eine Seminarreihe an sechs Abenden im Gemeindehaus Jöllenbeck: Das Sozialseminar

Wenn wir uns in unserem eigenen Alltag umschauen, stoßen wir schnell auf Gegebenheiten und Entwicklungen, die uns Anlass zur Sorge geben, so dass wir uns fragen: Wo führt das noch hin – wie sollen wir und unsere Kinder damit in der Zukunft klarkommen? Und es ist uns dabei klar, dass wir und unsere Politiker dringend handeln müssen, damit wir zukünftige Unannehmlichkeiten und Gefahren verhindern und auf eine lebenswerte Zukunft hinsteuern.

In unserer Seminarreihe wollen wir sechs dieser aktuellen „Zukunftssorgen“ aufgreifen und mit Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis erörtern, was sich da heute schon abzeichnet, was daraus in der Zukunft noch wird und was wir heute tun können und tun müssen, damit wir Schlimmes vermeiden. Dazu laden wir herzlich ein.

 Das Kuratorium: Gero Bromund, Manfred Fiedler, Dorothea Held, Alois Herlth, Wilfried Husemann, Jürgen Michel, Ralph Mohnhardt und Barbara Steinmeier

 

 

Mittwoch, 13. November, 20 Uhr:

Die Zukunft der Grundsicherung:
weg von Hartz IV – hin zum bedingungslosen Grundeinkommen?

Prof. Dr. Ute Fischer, Fachhochschule Dortmund, FB Angewandte Sozialwissenschaften, Politik- und Sozialwissenschaften

 

Mittwoch, 04. Dezember (!!!), 20 Uhr:

Wie bleibt das Wohnen bezahlbar?

Pit Clausen, Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld

 

Mittwoch, 8. Januar, 20 Uhr:

Zusammenleben in einer 'Multikulti-Gesellschaft' – wie geht's?

Ingo Nürnberger, Beigeordneter der Stadt Bielefeld, Dezernat 5: Soziales

 

Mittwoch, 22. Januar, 20 Uhr:

Umweltfreundliche Mobilität in der Stadt – wie geht Verkehrswende?

Gregor Moss, Beigeordneter der Stadt Bielefeld, Dezernat 4: Wirtschaft / Stadtentwicklung /
Mobilität

 

Mittwoch, 5. Februar, 20 Uhr:

Die Zukunft der Pflege – wie sichern wir gute Pflege im Alter?

Christine Bode, Geschäftsführerin der Diakonischen Altenzentren Bielefeld gGmbH,

 

Kandidatinnen gesucht - Kandidaten gesucht

 „Gemeinde bewegen“: Unter diesem Motto finden in der Evangelischen Kirche von Westfalen am 1. März 2020 die Kirchenwahlen statt. Alle vier Jahre stehen die Presbyterien, die Leitungsgremien der örtlichen Kirchengemeinden, zur Wahl. In unserer Versöhnungs-Kirchengemeinde wird zum ersten Mal gewählt: Das bisherige Leitungsgremium nennt sich „Bevollmächtigtenausschuss“, weil es nach der Gemeindegründung 2016 vom Kirchenkreis eingesetzt wurde.

Unsere große Gemeinde mit ihren drei Kirchenstandorten besteht aus vier Pfarrbezirken, die zugleich Wahlbezirke sind: Vilsendorf/Jöllenbeck-Ost, Jöllenbeck-West, Jöllenbeck-Zentrum und Theesen/Jöllenbeck-Süd. Pro Bezirk sind vier Presbyteriumsplätze zu besetzen.

In den Gemeindebüros gibt es Vordrucke zur Benennung von Kandidat*innen. Auf diesen müssen die Kandidierenden ihre Bereitschaft zur Kandidatur duch Unterschrift bestatätigen. Außerdem sind die Unterschriften von mindestens fünf Gemeindegliedern erfrderöich, die die Kandidatur unterstützen.Die Frist zur Abgabe der Wahlvorschläge endet am 29. November. Ein Vorschlag muss von mindestens fünf Gemeindemitgliedern per Unterschrift unterstützt werden.

Die Wahlvorschläge werden in den Gemeindebüros angenommen.

Für jeden Bezirk, für den es mehr Kandidat*innen als die vier Stellen gibt, wird dann das eigentliche Wahlverfahren eingeleitet. Andernfalls gelten die Vorgeschlagenen unmittelbar als gewählt.

So oder so: Dieses Ehrenamt macht Arbeit. Aber eine mit Sinn. Deshalb kandidieren auch die meisten der „amtierenden“ Bevollmächtigten wieder für das neue Presbyterium.

Februar 2020: Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

Logo der Vesperkirche Bielefeld

Die Neustädter Marienkirche in Bielefeld wird im Februar 2020 zur zweiten Vesperkirche in Westfalen. Drei Wochen lang sollen täglich 400 Menschen in der Kirche eine Mittagsmahlzeit erhalten und miteinander ins Gespräch kommen. Neben dem gemeinsamen Essen wird es vom 2. bis 23. Februar jeden Tag einen geistlichen Impuls sowie ein Kult Für mehr Information bitte das Bild anklicken

Ein Zeichen für den Klimaschutz setzen

Unsere Gemeinde unterstützt die Ziele von Fridays for Future.
Damit folgen wir einem Aufruf der Ev. Kirche von Westfalen und der Evangelischen Kirche von Deutschland (EKD).