Luftbild Marienkirche
In Jöllenbeck im Zentrum: Die Marienkirche

Impfhilfe des CVJM Jöllenbeck

Impfhilfe des CVJM Jöllenbeck

„Ich bin ja so dankbar, dass Sie das für mich machen!“ spricht Frau Herta S. (Name geändert) zu mir durchs Telefon. Sie ist nicht mehr so richtig mobil, die Gesundheit macht ihr zu schaffen. Ein Herzschrittmacher und ein Rollator unterstützen sie im Alltag. Die Kinder wohnen weit weg und haben wenig Zeit. Da kommt die Impfhilfe gerade passend.

Sehr viele Lebensgeschichten hat das Team der Impfhilfe Jöllenbeck am Telefon erzählt bekommen.  So konnten wir einigen älteren Menschen helfen, einen Impftermin online für sie zu buchen.
Oder wir hörten einfach zu, wenn der Frust einmal raus musste.
Nach einer Online-Buchung erhielten die Beteiligten einen dicken Briefumschlag mit Unterlagen für den Impftermin überbracht.
Auch das gab es: Im Februar brauchte eine Dame jemanden zum Schnee schüppen, da rief sie die Telefonnummer der CVJM-Impfhilfe an.

Nach einer heißen Buchungsphase im Februar, dann Stille im März, stand das Impftelefon im April erneut nicht still. Sonderanfragen galt es zu bearbeiten.

„Wie bekomme ich einen 2. Impftermin zeitgleich mit meinem pflegebedürftigen Mann? Der Fahrdienst ist bereits genehmigt.“ erzählt mir verzweifelt Frau Marlies H. aus Jöllenbeck. Ich rufe die Hotline der Stadt BI an. Der freundliche Mann vermittelt mich mit dem Impfzentrum. Am Abend gelingt ein Kontakt. Ich höre mir die Problematiken aus dem Impfzentrum an, hier geht’s schon mal heiß her. Ich diskutiere weiter mit der Ärztin in der Telefonleitung. Nach einigem hin und her habe ich einen passenden Termin. Halleluja!

Doch nicht immer klappt es mit Sonderanfragen.
Für eine Dame stellen wir einen Antrag beim Gesundheitsamt auf Priorisierung. Trotz einer Risikobescheinigung für Menschen mit Vorerkrankungen vom Arzt erhält die Impfwillige dreimal eine Ablehnung. Hier haben sich Gesetzeslücken aufgetan.
Eigentlich wollen wir nur helfen und erleben, dass es mal nicht klappt.
Eine Woche später tut sich jedoch eine neue Impfmöglichkeit auf. Die Jahrgänge der 70jährigen schreiten rasant voran. Die Dame erhält einen Termin – prima! Das Ziel ist erreicht!

Kerstin Stoll