695135_original_R_K_by_Fabian Fellmann_pixelio.de

Und dann kam der Lockdown!

Gemeinsame Exkursionen? Spaß am Lernen in Gruppen zu 20 bis 30 Kids?
Gemeinsame Snacks in der Pause mit witzigen und ernsthaften Gesprächen?
Erlebnisorientierte Konfistunden?
Nix - Locked down! „Weggeschlossen!“ Ende! Aus!  

Stattdessen Videotreffen, alle Konfis in kleinen Kacheln aufgereiht auf meinem Bildschirm.

„Niklas*, du musst das Mikrofon einschalten! Da, unten links!“

„Torben, pack die Playstation weg, ich sehe doch deinen Controller!“

„Lars, meine Kamera funktioniert nicht!“

„Lissy, du chattest mit Kevin, ich sehe das!!“

„Luis, ich sehe nur deine Zimmerdecke, klapp mal den Laptop zurecht!“

Und die Konfis, die du nie erreichen kannst und die nie dabei sind.
Wenn du sie fragst, lag es immer am Internet.
Blöde Ausflüchte, sehr leicht gemacht in diesen Zeiten.

Aber auch liebenswerte Hilfe, wenn der Pastor mal in technischen Schwierigkeiten steckt.
Die meisten Kids sind ja digital sehr fit.

Und mittlerweile läuft es ganz gut. Wir alle lernen mehr und mehr dazu.

Die Konfigruppe in Theesen hat sich bewusst für das Thema Mut und Hoffnung entschieden.
Nach einem Gespräch über Psalm 23 hat dann jeder ein Bild davon gemacht, was ihm selbst Kraft gibt in Zeiten, wo es ihm nicht gut geht.
Daraus ist eine Collage entstanden, die auf der nächsten Seite zu sehen ist.
Da ist zum Beispiel die eigene Familie, die beste Freundin, das Haustier zum Kuscheln.
Aber auch der Glaube und das Gebet können Kraft geben, ebenso wie der Sport und gemeinsame Mahlzeiten.
Es war schön das  einmal zu teilen.

Unsere gemeinsame Zeit hätten wir Konfis und Pastoren uns anders gewünscht.
Aber wir bleiben in Verbindung.
Wir sehen uns, wir sprechen miteinander, wir lernen gemeinsam.
Und natürlich kommt Gott auch darin vor!

Das erleben zu dürfen, ist alle Mühe wert!

Lars Prüßner