Das Bunte Kreuz - der Gemeindebrief im Bielefelder Norden

Die Epiphaniaskirche Vilsendorf

Die Epiphaniaskirche ist eine der drei Pfarrkirchen in der vereinigten evangelisch-lutherischen Versöhnungs-Kirchengemeinde Jöllenbeck im Bielefelder Stadtteil und Stadtbezirk Jöllenbeck (Vereinigung der Kirchengemeinden Jöllenbeck, Theesen und Vilsendorf am 01. Oktober 2016). Sie ist nach Epiphanias (Erscheinung des Herrn) benannt. Der 1963 geweihte, moderne Sakralbau ist weithin durch seinen Kirchturm in Gestalt eines Kreuzes sichtbar und ist dem Architektur-Stil des Brutalismus zuzuordnen.

Geschichte Die Grundsteinlegung erfolgte am 17. Juni 1962. Am 1. Juli 1962 war die Kirchengemeinde Vilsendorf unabhängig geworden, bis dahin gehörte das Gebiet zum Pfarrbezirk der Stiftskirche Schildesche. Ein Teil der Gläubigen aus dem Norden Vilsendorfs besuchte aber auch die Gottesdienste in der Nachbargemeinde Jöllenbeck. Am 30. Juli 1963 wurden die Kirchenglocken feierlich nach Vilsendorf geholt. Am 8. September 1963 weihte Präses Ernst Wilm den Sakralbau. Da die politische Gemeinde Vilsendorf, die damals zum Amt Jöllenbeck gehörte, zur gleichen Zeit an gleicher Stelle die Errichtung eines Kriegerdenkmals zur Erinnerung an die gefallenen Vilsendorfer aus den beiden Weltkriegen plante, wurde das Kriegerdenkmal in den Kirchturm integriert.

Architektur Das Bauprojekt umfasste neben dem freistehenden Kirchturm und dem Kirchenschiff auch den Umbau der ehemaligen Dorfschule zum Gemeindehaus und den Neubau des Pfarrhauses. Die Pläne stammten vom Bielefelder Architekten Günther Klussmann. Die Kirche ist zum Teil von Le Corbusiers Wallfahrtskirche Notre Dame du Haut in Ronchamp (Frankreich) inspiriert: der Bau ist polygonal asymmetrisch, für den Turm und das Kirchenschiff wurde Sichtbeton verwendet, das wuchtige Kirchenportal ist auf Innen- und Außenseite emailliert und künstlerisch gestaltet. Entwurf und Ausführung des Kirchenportals erfolgten durch den Künstler Fritz Reuter aus Erlangen († 1981). Das Portal besteht aus einer einflügeligen Tür, deren Drehachse senkrecht in der Tür verläuft. Beim Öffnen schwenkt der größere Teil nach außen und der kleinere Teil nach innen, so dass zwei Wege in die Kirche hinein und aus der Kirche heraus entstehen. Von der Zuwegung bis zum Altar ist der Boden mit Waschbeton gestaltet.Der Kirchturm steht getrennt vom Saalbau. Der Grundriss ist kreuzförmig und wird aus zwei Blättern aus Sichtbeton gebildet. Den Boden des Glockenzimmers bildet ein weiteres Blatt aus Sichtbeton, so dass auch aus der Ferne der Kirchturm den Anblick eines Kreuzes bietet. Im Inneren des Turms verläuft eine Wendeltreppe mit 103 Stufen, die in das Glockenzimmer führt. Am Fuß des Kirchturms finden sich als negatives Relief in den Sichtbeton eingegossen die Namen und Lebensdaten der in den beiden Weltkriegen gefallenen Soldaten aus Vilsendorf.

(Qu. Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Epiphaniaskirche (Vilsendorf) 28.5.2017)

Mit der Geschichte dieser Kirche verbunden war das Presbyterium, also das Leitungsorgan aus Ehrenamtlichen und Pfarrern.

Presbyteriumsmitglieder der  Ev.-Luth. Kirchengemeinde Vilsendorf

von den Anfängen  bis zur Vereinigung 2016

 

Name

 

von

bis

Ämter

Rolf

Wilhelm

1938 1

1977

Kirchmeister 1962 - 1977

Feldmann

Georg

1938 1

1979

 

Böckstiegel

Gerhard

1962

1986

 

Tallarek

Johann

1962

1968

 

Nettingsmeier, Pfr.

Siegfried

1962

1986

Pfarrer; Vorsitzender  1959 - 1986

Schlemmer

Erwin

1964

1968 2

 

Knost

Erhard

1964

1987 3

Kirchmeister 1977 - 1987

Voßmerbäumer

Helmut

1968

1996 4

 

Uffmann

Gerhard

1968

1992

 

Fliß

Helmut

1976

1984

 

Hering

Beate

1976

1984

 

Tallarek

Eckhardt

1984

2003

Kirchmeister 1987 - 2003

Wienkamp

Heinz

1984

1985

 

Niehaus

Frieda

1985

2000

 

Heidemann

Lisa

1986

1996

 

Cremer, Pfr.

Joachim

1986

2015

Pfarrer; Vorsitzender 1986 - 2015

Fliß

Lydia

1988

1996

 

Holtkamp

Inge

1992

2003

 

Hönisch

Rainer

1992

2016

Finanzkirchmeister 2016

Eisenhardt

Otto-Hermann

1992

2016

 

Upmeyer zu Altenschildesche

Karin

1996

2016

 

Schortemeyer

Gudrun

1996

2000

 

Depner

Ingrid

1996

2010

 

Fischer (vormals Rogge)

Adelheid

1996

2012

 

Hering

Axel

1996

2006

Finanzkirchmeister 2003 - 2006

Horstkotte

Stephan

1997

2002

Pfarrer i.E.

Knost

Michael

2000

2016

Baukirchmeister 2002-2016

Wolter

Nina

2000

2007

Finanzkirchmeisterin 2006 - 2007

Schortemeyer

Friedrich

2004

2004

U 2004

Mittag

Reinold

2004

2008

 

Ehmsen

Ingo

2004

2016

 

Wolter

Siegfried

2007

2016

Finanzkirchmeister 2007-2016

Otremba

Tim

2008

2014

 

Surmann

Angelika

2008

2016

 

Wittenbrink

Annette

2009

2016

Prädikantin

Denker

Ulrike

2012

2016

 

Maoro-Bergfeld

Dr. Bettina

2012

2016

 

Brünger

Marcus

2014

2016

Pfarrer. i.E.

Otremba

Gabriele

2016

2016

 

Prüßner, Pfr.

Lars

2016

2016

Pfarrer;  Vorsitzender 2016-

Kiefer

Karla

2016

2016

 

Hüfner

Dennis

2016

2016

Baukirchmeister 2016

 

1 Im Presbyterium der Stiftskirchengemeinde Schildesche     2 Als beratendes Mitglied noch bis 1987 im Presbyterium

3 Mit Unterbrechung von 1976 bis 1977                                     4 Mit Unterbrechung von 1976 bis 1979

 

2016 wurden in den Bevollmächtigtenausschuss der Ev.-Luth. Versöhnungs-Kirchengemeinde Jöllenbeck berufen und

2020 ins Presbyterium der Ev.-Luth. Versöhnungs-Kirchengemeinde Jöllenbeck gewählt:

 

 

von

bis

Hönisch

Rainer

1992

 

Eisenhardt

Otto-Hermann

1992

 

Maoro-Bergfeld

Bettina

2012

 

Hüfner

Dennis

2016

 

Pfarrer Lars Prüßner und  Pfarrer  Marcus Brünger gehörten kraft Amtes dem Ausschuss an.